Inhaltsstoffe, die wir vermeiden

Laut der American Chemical Society enthalten etwa 85 % der Gesundheits-, Schönheits- und Körperpflegeprodukte synthetische Konservierungsstoffe. Sie sind kein notwendiger Inhaltsstoff in Kosmetikprodukten, werden aber häufig verwendet, um die Haltbarkeit von Produkten zu verlängern.
 
Sie erscheinen mit unterschiedlichen Namen auf Etiketten, am häufigsten sind: Benzylparaben, Butylparaben, Ethylparaben, Isobutylparaben, Ethylparaben, Methylparaben, Propylparaben
 
Parabene sind umgeben von
kontrovers wegen ihrer chemischen Struktur, die der von Östrogenen ähnlich ist, die mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs und Fortpflanzungsproblemen in Verbindung gebracht wird

Die primäre Verwendung von Sulfaten in Produkten, um einen stärkeren Eindruck von Reinigungskraft zu vermitteln, die häufig in Shampoos und Reinigungsmitteln zu finden ist.
 
Die gebräuchlichen Bezeichnungen für sie sind Sodium Lauryl Sulfate (SLS) und Sodium Laureth Sulfate (SLES). Sulfate können Ihre Augen, Haut und Lunge reizen, insbesondere bei Langzeitanwendung.
 
Viele Beauty-Produkte, die
Sulfate enthalten, werden an Tieren getestet, um das Niveau zu messen
Reizung der Haut von Menschen, und dies steht in starkem Gegensatz zu unserer
Philosophie.

Mineralöle und Petroleum sind „okklusive“ Mittel, was bedeutet, dass sie die Haut von Luft, Wasser oder irgendetwas anderem abschließen. Wenn sie auf die Haut aufgetragen werden, bilden sie einen unsichtbaren Film auf der Oberfläche, der die Haut blockiert
Poren und den natürlichen Atmungsprozess der Haut.
 
Die für sie verwendeten gebräuchlichen Namen sind Mineralöl, Paraffinum Liquidum, Petrolatum, Petroleum, Paraffinöl.
 
White Lotus-Produkte werden nur aus pflanzlichen Ölen hergestellt, die Ihre Haut atmen lassen

Phthalate sind eine Gruppe von Chemikalien, die häufig in dekorativer Kosmetik, parfümierten Lotionen und Körperwaschmitteln zu finden sind.
 
Die gebräuchlichen Namen, nach denen Sie suchen müssen, sind Dibutylphthalat (DBP), Dimethylphthalat (DMP) und Diethylphthalat (DEP).
 
Studien haben gezeigt, dass Phthalate vermutlich ein sind
endokrine Disruptoren (EDC), die das Hormongleichgewicht verändern und möglicherweise reproduktive, entwicklungsbezogene und andere Gesundheitsprobleme verursachen können.

Ethanolamine sind Ammoniakverbindungen, die als Emulgatoren oder Treibmittel in vielen Lotionen und Cremes verwendet werden.
 
Die dafür verwendeten gebräuchlichen Namen sind Diethanolamin (DEA),
Nitrosodiethanolamin (NDEA), Triethanolamin (TEA), TEA-Laurylsulfat, MEA, DEA-Cetylphosphat, LinoleamidMAE.
 
Sie bieten absolut
keinen Nutzen für die Haut, und einige von ihnen können zu Schäden führen, wie z. B. Ethanolamine, die Augen und Haut stark reizen. Sie sollten in allen Schönheitsprodukten vermieden werden.

Silikone werden in kosmetischen Cremes verwendet, um den Eindruck einer seidigen, streichfähigen Textur zu erwecken, sind aber nur ein vorübergehender Oberflächeneffekt.
 
Die für sie üblicherweise verwendeten sind Cyclopentasiloxan, Dimethicon und Dimethiconcopolyol.
 
Sie bilden eine Barriere über Ihrer Haut, die Ihre Poren verstopft, die Haut nicht atmen und entgiften lässt.

Die Palmölindustrie schadet der Umwelt. Um Platz für weitere Palmölplantagen zu schaffen, werden jedes Jahr tausende Kilometer Regenwald abgebrannt. Aus diesem Grund lehnt White Lotus die Verwendung von Palmöl in seinen Produkten entschieden ab. Das ist unethisch und repräsentiert nicht unsere Werte. Darüber hinaus ist es ein Öl von schlechter Qualität für Kosmetika
Zwecken, und wir ersetzen es lieber durch hochwertige Öle wie Grünteeöl, das die Poren nicht verstopft.

GVO steht für genetisch veränderter Organismus. Ein GVO ist ein Organismus, dessen genetisches Material mit dem Ziel verändert wurde, das Wachstum zu steigern oder andere vermeintliche Vorteile zu bieten. Daher sind sie unnatürlich und White Lotus verwendet in keinem seiner Produkte GVO-Zutaten.
 
Es gibt viele gängige Inhaltsstoffe, die in Kosmetika verwendet werden
das könnte GVO sein. Einige davon sind Maisstärke, Glycerin, Alkohol, pflanzliches Eiweiß, Aminosäuren.
 
Am besten schützen Sie sich vor gentechnikhaltigen Produkten, indem Sie auf das Etikett „GVO-frei“ achten.

Synthetische Duftstoffe werden mit einer wachsenden Zahl von Gesundheitsrisiken in Verbindung gebracht.
Mehrere Forschungsstudien haben gezeigt, dass Chemikalien, die zur Herstellung von Duftstoffen verwendet werden, als Allergene, Hormonstörer, Asthmaauslöser, Neurotoxine und Karzinogene eingestuft werden. 
 
White Lotus verwendet keine Duftchemikalien, und Sie sollten sie vermeiden. Wie alle anderen giftigen Chemikalien können sie von Ihrer Haut in Ihr Blut gelangen.
 
Hersteller verwenden oft nur ein Wort, „Duft“, auf dem Etikett, aber dahinter kann sich ein Cocktail aus mehr als 100 giftigen Inhaltsstoffen verbergen.

Sie werden in Kosmetika verwendet, um die Produkte „hübsch“ zu machen, aber synthetische Farbstoffe sollten unbedingt vermieden werden, da viele von ihnen krebserregend sein können. Sie erscheinen normalerweise auf Etiketten als FD&C oder D&C, gefolgt von einer Farbe und einer Nummer. Möglicherweise sehen Sie auch nur die Farbe und Zahl, z. B. „Gelbe 6“. Die Giftstoffe künstlicher Farbstoffe erhöhen die Empfindlichkeit Ihrer Haut und das Risiko von Reizungen. Sie können auch Ihre Poren verstopfen, was zu einem höheren Aknerisiko führt.